Mord im Orient-Express

Sichtbar auch für Gäste !
Forumsregeln
Sichtbar auch für Gäste !
Antworten
eXact Modellbau
Beiträge: 1718
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 21:20
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Bad Doberan
Kontaktdaten:

Mord im Orient-Express

Beitrag von eXact Modellbau » Sa 3. Mär 2018, 16:59

Moin. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir über diesen Film hier schon einmal gesprochen haben. Ich finde aber den Thread nicht. Ich habe den Film jetzt im Flugzeug gesehen. Na ja, von Eisenbahn ist da nicht viel zu sehen. Ich weiß gar nicht warum sie da so aufwendige Außenufnahmen gemacht haben. Was mir aufgefallen ist, und was für mich nicht so ganz glaubhaft ist, sind folgende Punkte
1. der letzte Wagen ist ein Barwagen und hat so eine balkonartige Aussichtsplattform, wie man es aus amerikanischen Filmen kennt. Kann das wirklich sein?
2. Der Zug fährt über eine riesige Trestle-Brücke. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es diese Bauform in Europa gegeben hat.
3. Dann sieht man einmal die Lok von außen, wie sie durch die Lawine schräge auf den Gleisen steht, aber ohne Dampf, aber im ganzen Zug brennen die Lichter und die Heizung läuft, jedenfalls scheint es nicht kalt zu sein.
4. Irgendjemand hier hatte vermutet, dass sie die Windleitbleche im Computer umgedreht hätten, aber es wird wohl einfacher gewesen sein, sie einfach verkehrt herum anzuschrauben. Die sind ja relativ oft zu sehen.
5. Der Zug hat natürlich viel zu wenig Wagen. Ich glaube es sind nur vier eventuell fünf.

Zoltan
Beiträge: 378
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 13:06

Re: Mord im Orient-Express

Beitrag von Zoltan » Sa 3. Mär 2018, 17:37

Welchen Film meinst du, Larry? Es gab vier davon, und alle 4 hatten so ihre eigene Fehlerchen...

LG Zoltan

eXact Modellbau
Beiträge: 1718
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 21:20
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Bad Doberan
Kontaktdaten:

Re: Mord im Orient-Express

Beitrag von eXact Modellbau » Sa 3. Mär 2018, 18:23

Ich meine die neueste Verfilmung von 2017

Michael Bahls
Beiträge: 783
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 19:50

Re: Mord im Orient-Express

Beitrag von Michael Bahls » Sa 3. Mär 2018, 20:11

eXact Modellbau hat geschrieben:
Sa 3. Mär 2018, 16:59
Moin. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir über diesen Film hier schon einmal gesprochen haben. Ich finde aber den Thread nicht. Ich habe den Film jetzt im Flugzeug gesehen. Na ja, von Eisenbahn ist da nicht viel zu sehen. Ich weiß gar nicht warum sie da so aufwendige Außenufnahmen gemacht haben. Was mir aufgefallen ist, und was für mich nicht so ganz glaubhaft ist, sind folgende Punkte
1. der letzte Wagen ist ein Barwagen und hat so eine balkonartige Aussichtsplattform, wie man es aus amerikanischen Filmen kennt. Kann das wirklich sein?
2. Der Zug fährt über eine riesige Trestle-Brücke. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es diese Bauform in Europa gegeben hat.
3. Dann sieht man einmal die Lok von außen, wie sie durch die Lawine schräge auf den Gleisen steht, aber ohne Dampf, aber im ganzen Zug brennen die Lichter und die Heizung läuft, jedenfalls scheint es nicht kalt zu sein.
4. Irgendjemand hier hatte vermutet, dass sie die Windleitbleche im Computer umgedreht hätten, aber es wird wohl einfacher gewesen sein, sie einfach verkehrt herum anzuschrauben. Die sind ja relativ oft zu sehen.
5. Der Zug hat natürlich viel zu wenig Wagen. Ich glaube es sind nur vier eventuell fünf.
Hallo Larry,

Du meinst also den aktuellen "Mord" - so viel dazu: Das Meiste an Landschaft entstand im Rechner, auch die wundervollen Landschaftsaufnahmen. Es gibt so einige Fehlerchen im Film: In einer Szene von Vorne aus dem Tunnel steigt die Rauchwolke nicht senkrecht, sondern in Verlängerung der entgleisten und darum schräg stehenden Lok auf.

Die realen Zugaufnahmen sind meines Wissens in völliger Abwesenheit von Schnee entstanden. Trestles wird es sehr wohl in Europa gegeben haben, und zwar in Rußland oder Finnland. Auf der Route des "Orient-Express" mit Sicherheit nicht. Aber es sieht natürlich dramatischer aus, so wie der "halboffene" Wagen, der für die Dialog-Szene genutzt wurde, dort wo trotz klirrender Kälte kein Atemhauch zu sehen war. Und natürlich hat der Zug zu wenig Wagen, wenn es der "Orient-Express" sein soll. Ich vermute, man hat die Wagenzahl im Film reduziert, um die Zahl der zu sehenden Akteure halbwegs glaubhaft mit der geringen Wagenzahl korrellieren zu lassen. Im "Orient-Express" vom 1976 hat man, wenn ich mich recht erinnere, den Kunstgriff getan, Hercules Poirot sagen zu lassen, man beschränke sich auf die Gäste der ersten Klasse und daher den Durchgang zu den weiteren Wagen sperren zu lassen.

Viele Grüße,
Michael

Zoltan
Beiträge: 378
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 13:06

Re: Mord im Orient-Express

Beitrag von Zoltan » Sa 3. Mär 2018, 20:12

Aha. Den letzten habe ich (zum Glück wohl, wenn sogar eine Lokentgleisung dadrin hineingefälscht wurde) nicht gesehen. (Und jetzt, wo ich die Handlung und ein Haufen Kritiken gelesen habe, werde ich es in der Zukunft auch nicht ansehen...)

LG Zoltan

Michael Bahls
Beiträge: 783
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 19:50

Re: Mord im Orient-Express

Beitrag von Michael Bahls » Sa 3. Mär 2018, 20:14

Zoltan hat geschrieben:
Sa 3. Mär 2018, 20:12
Aha. Den letzten habe ich (zum Glück wohl, wenn sogar eine Lokentgleisung dadrin hineingefälscht wurde) nicht gesehen. (Und jetzt, wo ich die Handlung und ein Haufen Kritiken gelesen habe, werde ich es in der Zukunft auch nicht ansehen...)

LG Zoltan
Tu es ruhig. Die Landschaftsaufnahmen sind wunderbar. ;)

Viele Grüße,
Michael

Zoltan
Beiträge: 378
Registriert: Mo 6. Nov 2017, 13:06

Re: Mord im Orient-Express

Beitrag von Zoltan » Sa 3. Mär 2018, 20:18

Ich habe die Strecke (eigentlich Strecken, denn der Orient-Express hatte verschiedene Routen) fast zur Gänze in der Wirklichkeit erlebt - auf computeranimierter Landschaft kann ich veezichten. Siehe noch "Natur - Stadt"...

zettie94
Beiträge: 602
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 15:05
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Köniz / Winterthur (CH)
Kontaktdaten:

Re: Mord im Orient-Express

Beitrag von zettie94 » So 4. Mär 2018, 00:06

Gefilmt wurde auf der Strecke Sursee - Triengen in der Schweiz (natürlich ohne Schnee), wo heute abgesehen von ein paar gelegentlichen Güterzügen nur noch Museumszüge verkehren. Zum Einsatz kam die 241-A-65 aus Full AG (mit richtig herum angeschraubten Windleitblechen ;) , die wurden definitiv digital gedreht).
Hier sieht man ein paar Aufnahmen von den Dreharbeiten: https://www.aargauerzeitung.ch/aargau/w ... -131143667#

Ich habe auf den Film bisher verzichtet, nachdem ich den Trailer gesehen habe. Der Originalfilm von 1974 ist aber toll!

Gruss, Julian

Michael Bahls
Beiträge: 783
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 19:50

Re: Mord im Orient-Express

Beitrag von Michael Bahls » So 4. Mär 2018, 09:31

Als Eisenbahnfreund weiß man doch inzwischen, daß zwischen dem realen Eisenbahnbetrieb und dem was uns die Medien auftischen, himmelweite Unterschiede bestehen. Und nicht nur im Film, selbst in den Nachrichten "Zugführer" statt Lokführer, "Triebwagen" statt Lok.....

Auch Piloten, Kapitäne, Soldaten und Polizisten raufen sich bisweilen die Haare, wenn sie entsprechende filmische Machwerke gucken.

Wenn man das von Vorneherein in Kauf nimmt, kann man sogar einen Film genießen, wo z.B. in der Schlußszene der Zug von einem Bahnhof abfährt, neben dem sich ganz offenbar weit und breit keine weitere menschliche Behausung befindet.

Wir haben, so gesehen, den Gang ins Kino keinesfalls bereut!

Viele Grüße,
Michael

vathi
Beiträge: 114
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 13:07

Re: Mord im Orient-Express

Beitrag von vathi » So 4. Mär 2018, 14:03

Hallo zusammen,

es ist halt ein Film.
Es gibt wohl kaum einen, der nicht irgendwelche kleine Ungereimtheiten oder Goofs enthält.

Interessant ist, wie Kenneth Branagh die Rolle des Poirot spielt.
Sie ist mehr an der Figur aus "Mord im Orient Express" aus der "Poirot-Collection" mit David Suchet als
Darsteller orientiert (z.B. die Szene mit dem Vermessen der Frühstückseier),
als an der Figur mit Albert Finney (1974er-Verfilmung) oder Sir Peter Ustinov.

Der Film hat tolle Bilder, das kommt natürlich im Kino richtig gut. Die Geschichte ist ja bekannt,
deshalb überrascht die Aufklärung nicht mehr. Trotzdem 114 Minuten schönes Kino ..

Gruß

Jörg

Antworten