3D-Druck

Alle allgemein interessanten Hinweise zum Thema Spur Z
Sichtbar auch für Gäste !

Moderator: z_peter

Forumsregeln
Beiträge in diesem Bereich sind auch für Gäste sichtbar
Steffen1975
Beiträge: 91
Registriert: Di 28. Dez 2010, 13:55
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: 3D-Druck

Beitrag von Steffen1975 » Mo 26. Nov 2012, 20:16

Mal abgesehen vom weitaus höheren Preis, sehe ich bei admantis keine Möglichkeit, dass jedermann wie bei SW die Modelle von anderen drucken lassen kann. Da muss man wohl immer die entsprechende CAD-Datei bzw. Dateien besitzen und per Mail schicken?

Axel Hempelmann
Beiträge: 948
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 12:38
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: 3D-Druck

Beitrag von Axel Hempelmann » Mo 26. Nov 2012, 20:18

Danke, Detlev, für deinen ausführlichen, sehr aufschlussreichen Vergleich, sowie für die nun noch erfolgten Ergänzungen!

Dadurch, dass die beiden Teile gemeinsam fotografiert wurden, ist uns der direkte Vergleich möglich - ein "nicht-ganz-so-nah" - Fotografieren oder gar ein Lackieren würde ja gerade diese Unterschiede nicht mehr so gut erkennbar machen bzw. einfach verdecken.

Ich finde, dass in den Fotos sehr schön die Unterschiede in der Herstellung sichtbar werden. Da bei dem Teil von Admantis die Schichtstruktur sehr gut zu sehen ist, bei dem von shapeways hingegen die Tröpfchenstruktur, vermute ich, dass die Orientierung der Teile im Produktionsraum unterschiedlich war. Bei shapeways kann man das ja nicht beeinflussen; ich bin mir auch nicht sicher, ob bei mehreren Chargen dann auch wirklich immer dieselbe Orientierung beibehalten wird.

Auf den ersten Blick schaut das Admantis-Teil in der Ausschnittvergrößerung für mich "schärfer" bzw. scharfkantiger aus. Einerseits liegt das sicher an der Farbgebung bzw. dem entsprechenden Kontrast der Aufnahme; andererseits wird aber beim realen Betrachten gerade diese scharf abgegrenzte Schichtung, die ja nicht unbedingt mit tatsächlichen Körperkanten korrespondiert, eher als störend empfunden als das scheinbar unregelmäßige Muster der abgerundeten Tröpfchen.

Wie man der von Detlev vorgestellten Kalkulation der Advantis-Teile entnehmen kann, wird dort ausschließlich nach Zeitaufwand kalkuliert; dieser resultiert in erster Linie aus der Anzahl der erzeugten Schichten und aus den Außenabmessungen; shapeways hingegen hat ja neben einem Grundbetrag pro Auftrag einen volumenbasierten Preis.

Dies kann also je nach Form und Gestaltung des zu fertigen Teils durchaus zu etwas abweichenden Ergebnissen im Preisvergleich führen. Vereinfacht dargestellt kostet ja ein massiver Würfel bei Advantis gleich viel wie ein dünnwandiger hohler - bei shapeways kostet bereits die doppelte Wandstärke des hohlen Körpers (fast) den doppelten Preis.

Wer also etwas produzieren lassen will, sollte einfach für sein spezifisches Teil mehrere Angebote einholen. Die Tendenz ist aber derzeit eindeutig:
bei der aktuellen Preisgestaltung kann man das Stereolithographie-Verfahren - zumindest bei den für uns wichtigen relativ klein dimensionierten Teilen - eigentlich nur dann empfehlen, wenn man allerhöchste Auflösung der Teile benötigt (z.B. für ein Urmodell zum weiteren Abgießen etc.) und dafür bereit ist, die entsprechend schnelle Auflösung seiner Barmittel in Kauf zu nehmen ;)

Viele Grüße, Axel

Axel Hempelmann
Beiträge: 948
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 12:38
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: 3D-Druck

Beitrag von Axel Hempelmann » Mo 26. Nov 2012, 20:30

Steffen1975 hat geschrieben:Mal abgesehen vom weitaus höheren Preis, sehe ich bei admantis keine Möglichkeit, dass jedermann wie bei SW die Modelle von anderen drucken lassen kann. Da muss man wohl immer die entsprechende CAD-Datei bzw. Dateien besitzen und per Mail schicken?
Ja, das ist ja das - scheinbar - Neue an shapeways, dass sie Produktion und Vertrieb bündeln. Sie bieten also nicht nur die Herstellung an, sondern auch die Verkaufsplattform, auf der die Kunden direkt bestellen können.
"Scheinbar" neu deswegen, da es bereits vor über 10 Jahren ein ähnliches Geschäftsmodell einer deutschen Firma gab. Allerdings war das wohl angesichts der damaligen technischen Möglichkeiten und der Preise mal wieder eine tolle Idee, die einfach zu früh kam... Die Firma ist heute nur noch als normaler Dienstleister im Rapid-Prototyping-Bereich tätig.

Viele Grüße aus München,

Axel

eXact Modellbau
Beiträge: 1452
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 21:20
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Bad Doberan
Kontaktdaten:

Re: 3D-Druck

Beitrag von eXact Modellbau » So 5. Nov 2017, 20:29

Hallo
Kann es sein, dass diese Lok deutlich besser gedruckt ist, als dass was wir bisher so gewohnt sind? Mit der Qualität könnte man leben. Und das ist T-Gauge! :o


zettie94
Beiträge: 546
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 15:05
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Köniz / Winterthur (CH)
Kontaktdaten:

Re: 3D-Druck

Beitrag von zettie94 » So 5. Nov 2017, 20:37

Ich sehe etwa die gleiche Qualität, die Shapeways bereits seit längerem liefert (meine letzte Bestellung ist inzwischen schon fast ein Jahr her).

Gruss, Julian

wernerle2
Beiträge: 1623
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 19:56
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Rhein-Sieg-Kreis

Re: 3D-Druck

Beitrag von wernerle2 » So 5. Nov 2017, 20:44

eXact Modellbau hat geschrieben:Kann es sein, dass diese Lok deutlich besser gedruckt ist, als dass was wir bisher so gewohnt sind?
Wenn man mal davon absieht, dass
- sie rennt wie Sau und
- die Kupplungen noch beschi....er aussehen, wie bei Z
dann muss man sagen: Sieht gut aus und hat das Zeug zur Gartenbahn für Z. ;)
Darüber hinaus muss ich sagen, dass ich nie erwartet hatte, dass 3D-Druck auf dem Stand von 2013 stehen bleibt. Ich bin überzeugt, dass im Hintergrund viel an der Technik/Qualität - und damit am Aussehen, der Haltbarkeit u.ä. - getüftelt wird.
Das wird schon noch richtig gut. Wir waren vielleicht zu ungeduldig.

norm24
Beiträge: 1639
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 22:22
Modellbahn: nur Z (1:220)
Kontaktdaten:

Re: 3D-Druck

Beitrag von norm24 » So 5. Nov 2017, 21:30

Es ist wie alles im Leben. Der Preis bestimmt die mögliche Qualität. Was bei shapeways angeboten wird sind die Verfahren, die sich aktuell gut vermarkten lassen. SLA-Drucke kosten mit Verputzen und Feinsandstrahlen schon mal das 20-fache. Nur wer zahlt schon für einen Rohling einer E- oder Diesellock mal etwa 300 € plus Designer Honorar. Die SLA-Resine sind nicht nur teurer und der Bauraum gerademal für Z tauglich.

Aber das wird sich im nächster Zeit wohl ändern.

Auch die verfügbaren Resine sind schon recht gut. Vergleichbar mit Nylon, aber auch flexibel wie Gummi oder für Gußteile wachsartig, werden angeboten.

Zwei Geräte, die ich in den nächsten Monaten erhalten könnte:

Bauraum 68 x 120 x 150 mm
Auflösung 50/50/10 um
1 Resin-Qualität in 4 Farben

Bauraum 56 x 102 x 125 mm
Auflösung 100/100/20 um
5 Resin-Qualitäten einfärbbar in 10 Farben

Die Druckzeit für ein 15mm hohes Modell wird bei max. Auflösung etwa 3-4 Stunden sein.

Die Geräte sind aber noch nicht auf dem Markt und ob die versprochenen Werte dann auch erreicht werden steht in den Sternen.

Antworten