Comeback der TEE-Züge ?!

Sichtbar auch für Gäste !
Forumsregeln
Sichtbar auch für Gäste !
Antworten
Amir
Beiträge: 800
Registriert: Fr 31. Dez 2010, 20:08
Modellbahn: nur Z (1:220)

Comeback der TEE-Züge ?!

Beitrag von Amir »

Hoffentlich klappt das besser als mit der PKW Maut

https://www.spiegel.de/wirtschaft/servi ... d8d03bd9c1
Torsten83
Beiträge: 3737
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:38
Modellbahn: TT (1:120)
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Comeback der TEE-Züge ?!

Beitrag von Torsten83 »

Moin.

Die Geschichte ist mit dem EC aber nicht beendet gewesen. Zeitgemäße internationale Verbindungen gibt es doch schon heute im DB/NS/ÖBB ICE oder dem ÖBB/CD-railjet oder dem SBB ECE oder dem DSB IC3 oder natürlich den SNCF TGV (und SNCF/NMBS Thalys) im Einsatz nach Frankreich, Österreich, in die Schweiz, nach Dänemark, Italien, Belgien oder die Niederlande... Auch der Eurostar ist ein internationaler HST, der London, mit Paris, Amsterdam und Brüssel verbindet. Ist ja nicht so, dass es keine grenzüberschreitenden Fernzüge gäbe, ob die zwingend wieder ein einheitlich angepasstes Farbschema brauchen?
Und wir sehen schon am IC Amsterdam-Berlin, wie schwer sich beide Seiten damit tun. Im extrem gut vertakteten IC-Netz der NS wird der DB-IC zum normalen Systemzug und hält entsprechend oft auch, was ihn aber langsamer macht. Das NS Verständnis eines IC gleicht allerdings eher unserem RE (oder dem IC2) in allerdings deutlich besserer Vertaktung. In Deutschland wird aber auch jede mittelprächtige Stadt als unbedingt notwendiger Halt mitgenommen (--> wir wollen ja immer den Verkehr auch auf der Fläche, aber dafür braucht der Zug bis Berlin eben sehr viel länger, als theoretisch möglich wäre).

Grundsätzlich ist mehr europäischer WIR-Gedanke immer zu begrüßen, ist ja beim Andreas Scheuer mit seiner Ausländermaut auch nicht immer so zu erwarten :roll:

Aber realistisch betrachtet: relativ schnell nach Polen? Weder der Velaro noch der TGV sind aktuell im Netz der PKP zugelassen - einzig der nicht pendelnde PKP Pendolino hat die Zulassung, aber da läuft im Umkehrschluss immer noch die Zulassung der PKP Züge für das deutsche Netz. Kann der Zug heute noch neu gebaut werden oder sind die Normen wieder so geändert, dass eine komplette Neuzulassung nötig wird?
Im übrigen ist der Berlin-Warszawa-Express im Kerngedanke ja schon der gewünschte TEE, manche seiner einstigen 1. Klasse-Wagen waren dereinst auch schon in TEE heißenden Zügen im Einsatz.
Der ICE-TD sollte oder hatte Zulassungsfahrten in Polen, aber der wird ja aktuell zügig verschrottet, bevor da noch jemand den Einsatz auf diesen Linien fordert (Diesel unter Oberleitung ist ohnehin ökologisch fragwürdig).

Und was am meisten fehlt für Scheuers Pläne: der Netz-Ausbau. Wir kommen in Deutschland nicht nach, solange die gesetzlichen Regelungen so sind, wie sie sind - wird das auch nicht passieren. Schon einfache Strecken-Elektrifizierungen kommen in jahrelangen Verzug, durch Klagen von Anwohnern - bis es dann an Kostensteigerungen scheitert.

Mehr Tageszüge führen auch zu mehr Güterzügen in der Nacht, denn da wollen wir ja auch eine Verkehrswende. Dann in der Nacht noch zusätzlich priorisierte Nachtzüge, die noch mehr Gütertrassen zerschießen. Alles sehr theoretisch und nicht zu Ende gedacht, ein unerfüllbares Wunschkonzert - da passt es dann doch wieder zur Politik des Andreas Scheuer :|

LG
Torsten
jan99
Beiträge: 2360
Registriert: Di 23. Jul 2013, 20:41
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Lübeck / Bad Schwartau
Kontaktdaten:

Re: Comeback der TEE-Züge ?!

Beitrag von jan99 »

Ich hatte mich einmal nach einer Verbindung Lübeck - Malaga erkundigt.

Neben dem extremen Preis sah man sich nicht auf anhieb in der Lage eine Verbindung zu ermitteln.

Auch die Online-Fahrplanauskünfte habe eher angezeigt das es zu dem Zeitpunkt keine Verbindung gibt als die nächste anzubieten.

Jan
hafenbahnhof
Beiträge: 916
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 12:38
Wohnort: ehemals zweitgrößte Stadt Dänemarks

Re: Comeback der TEE-Züge ?!

Beitrag von hafenbahnhof »

Solange es internationale Züge nicht schaffen, bis zum Endbahnhof vorzudringen, "weil sie ab Grenzbahnhof wieder für eine Fahrt zurück nach Deutschland gebraucht werden" (so die Ansage des Zugbegleiters im ICE 71 von Hamburg-Altona nach Chur im Bahnhof Basel Badischer Bahnhof am 16.09.2020), wird es auch nichts nützen, wenn ein anderes Logo vorne drauf steht.

Wie gut, dass ich nur bis Basel Bad Bf wollte, um die herrlichen Bilder von Edward Hopper, so wie "Railroad Sunset", im Original sehen zu können. Die Fahrgäste nach Basel SBB, Zürich und Chur durften mit der S-Bahn weiterfahren.
Torsten83
Beiträge: 3737
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:38
Modellbahn: TT (1:120)
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Comeback der TEE-Züge ?!

Beitrag von Torsten83 »

Hallo.

Eben, der Traum ist fern der Realität. Wir haben das Netz nicht, die Züge müssten ohnehin noch beschafft werden.
hafenbahnhof hat geschrieben: So 20. Sep 2020, 11:49 Solange es internationale Züge nicht schaffen, bis zum Endbahnhof vorzudringen, "weil sie ab Grenzbahnhof wieder für eine Fahrt zurück nach Deutschland gebraucht werden" (so die Ansage des Zugbegleiters im ICE 71 von Hamburg-Altona nach Chur im Bahnhof Basel Badischer Bahnhof am 16.09.2020), wird es auch nichts nützen, wenn ein anderes Logo vorne drauf steht.
An acht der letzten 30 Tagen nicht :o Hier die Statistik der letzten 30 Tage - zusammengestrichen auf die Ankunft in Chur https://www.zugfinder.net/de/zug-ICE_71

Datum-------Bemerkungen
19.09.2020 - Ziel nicht erreicht |Verspätete Bereitstellung des Zuges
18.09.2020 - pünktlich
17.09.2020 - 3 Min.
16.09.2020 - Ziel nicht erreicht | Technische Störung an der Strecke
15.09.2020 - pünktlich
14.09.2020 - pünktlich
13.09.2020 - Zug ist ausgefallen
12.09.2020 - pünktlich
11.09.2020 - Ziel nicht erreicht|Weichenstörung
10.09.2020 - 35 Min. Technische Untersuchung am Zug
09.09.2020 - 5 Min. Weichenstörung
08.09.2020 - pünktlich
07.09.2020 - pünktlich
06.09.2020 - pünktlich
05.09.2020 - 3 Min. Verspätung eines vorausfahrenden Zuges
04.09.2020 - pünktlich
03.09.2020 - pünktlich
02.09.2020 - pünktlich
01.09.2020 - Ziel nicht erreicht | Weichenstörung
31.08.2020 - pünktlich
30.08.2020 - pünktlich
29.08.2020 - pünktlich
28.08.2020 - Ziel nicht erreicht | Technische Störung am Zug
27.08.2020 - Ziel nicht erreicht | Notarzteinsatz am Gleis
26.08.2020 - 6 Min.
25.08.2020 - pünktlich
24.08.2020 - 20 Min. | Oberleitungsstörung
23.08.2020 - pünktlich
22.08.2020 - pünktlich
21.08.2020 - Ziel nicht erreicht|Personen im Gleis

Aber dann träumen wir mal wieder von neuen internationalen Verbindungen, wenn wir mehr anbieten, kommen immer noch mehr an ihrem Ziel an ;)

LG
Torsten
graetz777
Beiträge: 548
Registriert: Di 25. Jun 2013, 01:32
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Renningen
Kontaktdaten:

Re: Comeback der TEE-Züge ?!

Beitrag von graetz777 »

Amir hat geschrieben: So 20. Sep 2020, 10:07 Hoffentlich klappt das besser als mit der PKW Maut

https://www.spiegel.de/wirtschaft/servi ... d8d03bd9c1
Im Ankündigen ist man noch groß. Ob die Bahn wenigstens den D-Takt wirklich hinbekommt, ist aber mit Ministern wie Scheuer eine Illusion. Man kann also nur hoffen, dass nach diesen vollmundigen Ankündigungen dann ein grüner Verkehrsminister übernimmt, der die Dinge dann auch wirklich durchsetzt und dabei die Opposition mit den Worten "Aber sie haben es doch selbst angekündigt" dann mundtot macht.
zettie94
Beiträge: 1004
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 15:05
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: Comeback der TEE-Züge ?!

Beitrag von zettie94 »

Grosse Ankündigung, nichts dahinter.

"So könne auf Basis bestehender nationaler Taktverkehre ein grenzüberschreitender Europatakt entstehen" - na dann führt doch erstmal den Deutschlandtakt ein, sonst wird das nämlich nichts. :d+w:

Hauptproblem ist immer die fehlende Infrastruktur. Die TEE waren nur so schnell, weil die Bahnnetze damals noch deutlich weniger gut ausgelastet waren. Heute gibt es für solche Trassen gar keinen Platz mehr, dafür hat man deutlich mehr Verbindungen zur Auswahl.
Und auch bei der Infratruktur sollte Deutschland zuerst mal vor der eigenen Tür wischen bevor man nach Europa schaut. Der Vierspurausbau der Rheintalbahn ist inzwischen etwa 20 Jahre(!) verspätet. Statt zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels im Jahr 2016 rechnet man derzeit mit einer Fertigstellung 2035...

@Torsten: Der EC Milano - Frankfurt ist ein ziemlich schlechtes Beispiel. Zwischen Basel und Frankfurt schleicht der in einer eher langsamen Trasse rum (braucht 20 Minuten länger wie die schnellsten Verbindungen) und trotzdem darf man den teureren ICE-Preis bezahlen (wofür eigens die nur in Deutschland und nur bei diesem Zug existierende Zuggattung ECE kreiert wurde - eigentlich ist das einfach ein EC zum ICE-Preis).
Auch hier scheitert es an der passenden Infrastruktur. Taktüberlagernde Züge wie dieser trinationale EC haben heute schlicht keinen Platz mehr und müssen hinten anstehen. Dadurch auch der seltsame Laufweg des Zuges ein Weg via Gotthard, der andere via Lötschberg. Immerhin ist die Fahrzeit für die Gesamtroute trotzdem noch ziemlich gut.

Bezüglich Vereinheitlichung der Eisenbahnnetze gibt es bereits die Transeuropäischen Netze (TEN) der EU, welche das anstreben.
Mit ETCS ist man trotz aller Probleme die man damit hat ebenfalls auf einem guten Weg dazu.

Gruss, Julian
Torsten83
Beiträge: 3737
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:38
Modellbahn: TT (1:120)
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Comeback der TEE-Züge ?!

Beitrag von Torsten83 »

Hallo Julian.
zettie94 hat geschrieben: So 20. Sep 2020, 16:31 @Torsten: Der EC Milano - Frankfurt ist ein ziemlich schlechtes Beispiel. Zwischen Basel und Frankfurt schleicht der in einer eher langsamen Trasse rum (braucht 20 Minuten länger wie die schnellsten Verbindungen) und trotzdem darf man den teureren ICE-Preis bezahlen (wofür eigens die nur in Deutschland und nur bei diesem Zug existierende Zuggattung ECE kreiert wurde - eigentlich ist das einfach ein EC zum ICE-Preis).
Ach, ich mache mir keine Sorgen, dass die derzeit noch als ECx vermarkteten Talgo-IC-Wendezüge demnächst auch ECE sein werden :mrgreen: und der ICE-TD war an sich auch kein ICE, sondern mit seinen 200 km/h Spitze nur ein hübscherer IC. Geht es nach der Qualität des Zuges, dann bietet das SBB Produkt hier eindeutig was zum ICE passendes und ist über unseren IC einzusortieren. Bei den Spar-Preisen sehe ich übrigens keinen ICE-Mehrpreis, beim Flextarif mag das noch sein, ich kenne aber keinen, der zum Flexpreis noch mit der Bahn fährt.

Bei internationalen Verbindungen ist es doch aber egal, wenn er 20 Minuten länger fährt, dafür aber die gewünschte umstiegsfreie Verbindung anbietet - oder? Ich hatte das eigentlich immer als den großen Pluspunkt solcher Langläufer verstanden. Für die Pünktlichkeit im System wären weniger Langläufer doch stabilisierender.

LG
Torsten
Antworten