4 "fette" Euro Cargo Rail Loks - waren die auf überführung?!

Sichtbar auch für Gäste !
Forumsregeln
Sichtbar auch für Gäste !
Antworten
Andre.K

4 "fette" Euro Cargo Rail Loks - waren die auf überführung?!

Beitrag von Andre.K » Fr 17. Dez 2010, 22:37

Hallo
vor einiger Zeit habe ich in Wunstorf ( bei Hannover ) folgende Bilder mit meinem Handy gemacht.

Da standen 4 Loks von Euro Cargo Rail. 4 Monster.....die strahlten solch eine Kraft aus....weiß nicht ob soviele selten sind :)

Waren auf jeden fall neu.

Die bilder sind mit meiner handy cam gemacht worden


Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

AvH

Re: 4 "fette" Euro Cargo Rail Loks - waren die auf überführung?!

Beitrag von AvH » Sa 18. Dez 2010, 00:41

Das sind Class 66, sozusagen die europäische Variante der SD40-2 (siehe bei Micro Trains Line). Die ursprünglich französische Euro Cargo Rail ist von der DB aufgekauft worden und damit auch die flatschneuen class 66. Die Teile haben zwar eine Zulassung in Frankreich und entsprechende NVR-Nummern aber werden derzeit von der DB in Deutschland zugelassen (ist bei einigen schon erfolgt) und bei DB Schenker, sowie deren Tochterunternehmen (MEG, RBH) betrieben. Generell ist die Type ja schon seit über zehn Jahren in Deutschland unterwegs (die ersten bei der HGK) und die Gelehrten sind sich noch nicht ganz einig ob sie jetzt dies quasi DB-Maschinen weiterhin als class66 oder nicht doch lieber als class77 (wegend der in Frankreich vergebenen Nummern) bezeichnen sollen. In Europa unterwegs sind ca. 650 Maschinen.

Umfassende Infos hier: http://class66.railfan.nl/

Hier mal ein deep-link mit einem Bild aus der Fabrik in Kanada. Sehr schön zu sehen ist der Unterschied zwischen amerikanischem und britischem Lichtraumprofil (das englische ist kleiner, als das deutsche):
Bild
Dieses Bild von Gerry Ferns liegt auf der Seite: http://class66.railfan.nl/special16.htm

Hoffe das hilft erstmal weiter.
Gruß Arnim

PS: Ach so, deine eigentliche Frage: Ich weiß es natürlich nicht genau, da Du ja kein Datum angabst, aber ich vermute, daß es sich um Maschinen handelte, die zur MEG überführt wurden. Wenn Du das Datum kennst (und vielleicht auch noch die Loknummern), dann würde ich an Deiner Stelle mal bei Drehscheibe-Online im Sichtungs-Forum recherchieren.

northlander
Beiträge: 354
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:11
Wohnort: Bayern

Re: 4 "fette" Euro Cargo Rail Loks - waren die auf überführung?!

Beitrag von northlander » Mi 5. Jan 2011, 02:54

Zu diesen Maschinen sollte man noch dazusagen, dass sie als 247 eingereiht wurden.
Erste Eindrücke:
Der Motor ist ein blubbernder 2 Takt Diesel direkt,im Leerlauf mit einem typischen hellklingenden Nagel-Ton (als wenn Metal auf Metal haut),wenn sie Last bekommt fährt der Motor hoch, weniger Zylinder als der Ami Bruder, Motortyp wie aus den späten 50 ger Jahren, verbraucht Unmengen an Diesel,fast so viel wie 2 x 217ner Loks ,moderne Kunststoffbremssohlen bremst aber schlecht(90 kmh solo/100 kmh mit Zug) hat ein modernes Führerhaus in Bückdich- Manier,Linkssteuerung und der Aufstieg auf der Seite mit den Lüftergitter verlangt wegen der Enge im Vorraum sportliche Höchstleistungen.( wörtlich nehmen)

Ansonsten alles paletti mit dem Teil, sie ist halt neu ,hat wie jedes Kind kleine weh weh chen 049 läuft noch-- zZ wohl als Einzige hier.[Stand heute]sie ist noch Die einzige an der Steckdose zum Vorwärmen, alle anderen stehen kalt.
Wenn man bedenkt das diese Loks so einfach herumstanden,unbenutzt,ist eigentlich klar,dass da einiges kaputt geht--Kleinigkeiten mit großer Wirkung.Es ist wie mit einem Haus was nicht bewohnt ist,man kann dann absehen wenn es zusammenbricht.
Mal sehen wie es weiter geht, im Flachland sind sie Top ,aber auf Bergstrecken.?

Stellt euch vor ihr seid Lokführer.Ihr fahrt mit einem Zug 1300t einen Berg so etwa 30% herunter 3km lang.Unten im Tal ist ein Kontakt,dahinter wieder Bergauf eine S-Kurve so 50m Radius.Der Kontakt kann wegen der S-Kurve nur mit 50 kmh befahren werden bis zum letzten Wagen,sonst Zwangsbremsung.Erst danach kann der Regler/ Yoystick wieder aufgerissen werden,auf 2,5 km bei 30% Bergauf.(S-Kurve etwa 0,5 km dazu)
--------------------------------------------------------Das Wort Glück hat jetzt eine ganz andere Bedeutung---------------------------------------------------------------
Bis dann Herbert

+ vinost +

Re: 4 "fette" Euro Cargo Rail Loks - waren die auf überführung?!

Beitrag von + vinost + » Mi 5. Jan 2011, 07:12

Die Loks werden bei der DB als Baureihe 247 geführt

31 Maschinen sollen derzeit im Werk Cottbus für den Betrieb bei DB Schenker Deutschland umgerüstet werden. Beheimatet werden Sie wohl in Oberhausen und Mühldorf.

Die Maschinen sind im Zuge der Übernahme der Britischen English, Walsh & Scottisch railway (EWS) samt der französischen Tochter EuroCargo Rail in den Bestand der DB gekommen. (Quelle: Bahn-Report 1/2011)
Es handelt sich wohl um Class77, die im Vergleich zur Class66 wohl zusätzlich über modernere Ausstattung (Klimaanlagen etc) verfügt.

northlander
Beiträge: 354
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:11
Wohnort: Bayern

Re: 4 "fette" Euro Cargo Rail Loks - waren die auf überführung?!

Beitrag von northlander » Mi 5. Jan 2011, 07:52

--Wie die Loks genannt werden hatte ich gesagt--247--

--31 loks stehen NICHT in Cottbus--die Zeitung 1/2011 kam Mitte Dez.,da war diese Zahl eventuell aktuell,aber auch nicht so richtig,da ja am 17.12. die Bilder vom Transport hier eingestellt wurden
--der Name Class 77 hat soweit mir bekannt nichts mit der Klimaanlage zu tun,sondern --
--siehe Arnims Erklärung oben.Bis auf 10 Maschinen in -D-haben auch Class66 einen Klimawandler,z.Teil nachträglich eingebaut,zTeil orig.Andere ohne Klima nicht bekannt,außer Großbritanien BR- die meisten ohne Klima
--in Mü sind bis jetzt 14 Maschinen,davon gehen diese Wo. 5 Stück nach Oberhausen zur anstehenden Rep.
--nach telex Rückmeldung 7,45Uhr
Gruß Herbert

AvH

Re: 4 "fette" Euro Cargo Rail Loks - waren die auf überführung?!

Beitrag von AvH » Mi 5. Jan 2011, 12:59

northlander hat geschrieben:Stellt euch vor ihr seid Lokführer.Ihr fahrt mit einem Zug 1300t einen Berg so etwa 30%

[...]

auf 2,5 km bei 30% Bergauf.
Nööö, das stelle ich mir jetzt nicht vor --- noch nicht mal für ein Straßenfahrzeug mit "Gummi auf Asphalt"... Ich habe auch so genug Alpträume. ;)

Wenn Du das Prozent-Zeichen nur einmal verwendet hättest, hätte ich mir die dumme Bemerkung oben erspart. Aber so sehe ich mich gezwungen, doch auf der Verwendung des Promille-Zeichens zu bestehen :) (In einer sinnvolleren web-software, als diesem Forums-Gedöns, würde man einfach

Code: Alles auswählen

‰
eingeben und es würde angezeigt, was ich erreichen möchte... :twisted: ).

Nebenbei: Wie kann man hier HTML-Kodierungen für Zeichen einfügen?

Also noch mal von vorn: Die von Dir geschilderte Situatuion bringt so gut wie jedes Triebfahrzeug auf deutschen Schienen an seine Grenzen, selbst wenn Du die unrealistische Null bei deinen Steigungsangaben weglässt, weil 3 Prozent oder eben 30 ‰ (Promille) beim Rad-Schiene-System schon sehr heftig sind. Die steilsten Streckenabschnitte auf Hauptbahnen finden sich in Europa auf der Neubaustrecke zwischen Köln und Frankfurt mit 40 ‰ (Promille). Da dürfen dann aber auch nur ICE3 der Baureihen 403 und 406 fahren, selbst BR 401 und BR 402 nicht. (Was nebenbei bemerkt das einleuchtenste Argument dafür ist, daß solche Prestige-Rennstrecken der Bau- und Fahrzeugindustrie nützen mögen, für das Gesamtsystem Eisenbahn eher weniger hilfreich und letztlich von großem Schaden für dieses, unser Land sind.)

An zweiter Stelle der steilsten Hauptbahnen in Europa steht dann die Rampe bei Erkrath zwischen Düsseldorf-Gerresheim und Erkrath-Hochdahl mit 33 ‰ (Promille). Da fahren heute einfach keine 1300t-Züge mehr und sollte es doch aus Umleitungsgründen mal nötig sein, dann werden die - trotz E-Traktion - nachgeschoben.

Ergo sind die Rahmenbedingungen, die Du für deine Aufgabe formuliertest, generell eine große Herausforderung für das System Eisenbahn und am besten noch mit elektrischer Traktion zu bewältigen. Die Idee diese Aufgabe mit der Dieseltechnologie sinnvoll lösen zu wollen, kann eigentlich nur im Management der Ölmafia und ihr verbundener Motorenhersteller ausgebrütet werden. Denn jedes dieser lärmenden, stinkenden Monster ist dafür schon aufgrund des prinzipbedingten Drehmomentverlaufs ungeeignet, nicht nur diejenigen aus Kanada. (Ja, Dampf- und Dieselloks sind faszinierend, aber stinken und lärmen tun sie trotzdem und in täglichen Lebenszusammenhängen ist diesbezüglich lediglich elektrische Traktion ein akzeptabler Kompromiss.)

Gruß Arnim

northlander
Beiträge: 354
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:11
Wohnort: Bayern

Re: 4 "fette" Euro Cargo Rail Loks - waren die auf überführung?!

Beitrag von northlander » Mi 5. Jan 2011, 14:33

Richtigstellung
-------------------------------------beleidigt sein Schalter --------------------------EIN-----------------------------------

Selbstverständlich kann das nur Promille sein,man beachte auch das bei der Zahl ein ---etwa---davorsteht.Ich weiß nicht mal wieviel es sind,deshalb---ETWA---
und man bedenke auch die Sendezeit von 2 Uhr 54,da kann sowas passieren.

Die Geschichte sollte nur verdeutlichen,

-1.-mit was sich manch einer herumschlagen muß
-2.-glaube keinem geschriebenen,was du nicht selbst gefälscht hast
-3.-füge keine -stellt euch mal vor-Aufgaben ein,sie werden in jedem Fall falsch interpretiert
-4.-sprich nicht für Diesel,alle anderen ,insbesondere E-Traktion sind sowiso besser
-5.-es gibt immer einen der sich im www besser auskennt und somit besser ist in Theorie und vor allem Praxis

Ich hoffe,ich habe nichts vergessen.Solltet ihr in den letzten Zeilen Schreibfehler finden,so könnt ihr sie behalten oder aber auch bunt anmalen

-------------------------------------beleidigt sein Schalter-------------------------AUS-----------------------------------

In der Zwischenzeit hat sich herausgestellt,dass in den örtlichen Richtlinien zum Beschrieb dieser Strecke die Promille und % Angaben gänzlich fehlen.Jetzt kommt das Ding mit dem ins Wespennest stechen voll zur Geltung.Aber wir werden es schon herausfinden.

Gruß Herbert

+ vinost +

Re: 4 "fette" Euro Cargo Rail Loks - waren die auf überführung?!

Beitrag von + vinost + » Mi 5. Jan 2011, 21:39

northlander hat geschrieben:--Wie die Loks genannt werden hatte ich gesagt--247--

...
--der Name Class 77 hat soweit mir bekannt nichts mit der Klimaanlage zu tun,sondern --
...

Zitat aus Bahnerforum.de vom 8.1.2010 zur Unterscheidung Class 66 und Class 77 http://www.bahnerforum.de/:
Diese Loks sind gewissermaßen eine "2. Bauserie" mit Klimaanlage und Schalldämmung. Zumindest letzteres dürfte auch die Voraussetzung für die Zulassung gewesen sein.

Antworten