Autotransport in den USA

Sichtbar auch für Gäste !
Forumsregeln
Sichtbar auch für Gäste !
Klaus M
Beiträge: 1558
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 10:44
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Metz-/Möhr-ingen

Autotransport in den USA

Beitrag von Klaus M » Sa 26. Feb 2011, 09:33

Letztens entdeckt:

Bild

Klaus

northlander
Beiträge: 354
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:11
Wohnort: Bayern

Re: Autotransport in den USA

Beitrag von northlander » Sa 26. Feb 2011, 11:06

Hallo Klaus
Echt cool,wieder was dazu gelernt.
Gruß Herbert

Otti
Beiträge: 560
Registriert: So 12. Dez 2010, 12:37
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Autotransport in den USA

Beitrag von Otti » Sa 26. Feb 2011, 12:08

Sieht fast nach einem Aprilscherz aus, mir sind die irgendwie zu wenig gesichert.
Selbst wenn die an den Rädern stark befestigt sind, würde das Fahrwerk noch große Bewegungen zulassen.
hmpf :shock:

norm24
Beiträge: 2180
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 22:22
Modellbahn: nur Z (1:220)
Kontaktdaten:

Re: Autotransport in den USA

Beitrag von norm24 » Sa 26. Feb 2011, 12:32

Und in Mexico(?) dann so :lol:


Bild

Z-Bahnfan
Beiträge: 408
Registriert: Di 14. Dez 2010, 14:24
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Braunschweig

Re: Autotransport in den USA

Beitrag von Z-Bahnfan » Sa 26. Feb 2011, 13:50

Gute Sicht hat er ja, :lol: aber der Reifendruck? :roll: Wo ist die Sicherung des Ladegutes? :?: :?:
Ist schon ein geiles Bild.
Gruß Willi :) Braunschweiger

uwe
Beiträge: 165
Registriert: So 12. Dez 2010, 09:30
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Grambek
Kontaktdaten:

Re: Autotransport in den USA

Beitrag von uwe » Sa 26. Feb 2011, 14:34

Otti hat geschrieben:...mir sind die irgendwie zu wenig gesichert.
Selbst wenn die an den Rädern stark befestigt sind, würde das Fahrwerk noch große Bewegungen zulassen.
nöö... wenn auf beiden Seiten die Autos hochgeklappt sind stützen sie sich doch Dach an Dach ab.... :lol:

uwe
Beiträge: 165
Registriert: So 12. Dez 2010, 09:30
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Grambek
Kontaktdaten:

Re: Autotransport in den USA

Beitrag von uwe » Sa 26. Feb 2011, 14:36

Z-Bahnfan hat geschrieben:Wo ist die Sicherung des Ladegutes?
weil die Karosserie auf dem Lenker aufliegt hält er sie ja mit den Händen fest, auch weil sie so die Funktion des Fahrradlenkers übernimmt... :oops:

Otti
Beiträge: 560
Registriert: So 12. Dez 2010, 12:37
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Autotransport in den USA

Beitrag von Otti » Sa 26. Feb 2011, 14:48

uwe hat geschrieben:nöö... wenn auf beiden Seiten die Autos hochgeklappt sind stützen sie sich doch Dach an Dach ab.... :lol:
Da hast du natürlich Recht, und mit ein wenig Luftpolsterfolie gibt es nicht einmal Schrammen :)

Gerhard Finster
Beiträge: 901
Registriert: Sa 11. Dez 2010, 08:53
Modellbahn: nur Z (1:220)
Kontaktdaten:

Re: Autotransport in den USA

Beitrag von Gerhard Finster » Sa 26. Feb 2011, 15:59

Scheint sich um keinen Aprilscherz zu handeln.

Sieht auch danach aus als wären die Autos am Unterbau an den Klappen befestigt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

hafenbahnhof
Beiträge: 745
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 12:38
Wohnort: ehemals zweitgrößte Stadt Dänemarks

Re: Autotransport in den USA

Beitrag von hafenbahnhof » Sa 26. Feb 2011, 16:09

MoinZen,
ich zitiere mal aus http://de.wikipedia.org/wiki/Chevrolet_Vega:

"Im September 1970 präsentierte Chevrolet den hinterradgetriebenen Vega als ersten Kleinwagen der Marke.
...
Innovativ war beim Vega, dass er darauf konzipiert wurde, vertikal mit der Fahrzeugfront nach unten transportiert zu werden. Dadurch konnten auf den Zügen mehr Fahrzeuge auf der gleichen Fläche verschifft werden. Dafür hatten beispielsweise die Batterien Einfüllkappen auf der Rückseite, um ein Auslaufen während des Transits zu vermeiden. Außerdem wurden Änderungen am Motor (spezielle Ölschwallbleche) und am Tank (bei der Tankentlüftung) konzipiert. Diese Option wurde als "Vert-A-Pac" vom Werk an den entsprechenden Fahrzeugen eingebaut."

Antworten