Märklin 88803 - V80

alles was hier vorgestellt wird, ist wenn es 1 Jahr alt ist, weder aktuell noch neu.
Daher wird es automatisch gelöscht. Dieser Teil ist auch für unsere Gäste sichtbar !

Moderator: z_peter

DiRo
Beiträge: 2733
Registriert: Di 14. Dez 2010, 22:05
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Wiege des Ruhrbergbaus

Re: Märklin 88803 - V80

Beitrag von DiRo » Fr 16. Aug 2019, 15:45

1987 hat geschrieben:
Do 17. Nov 2016, 09:48
...Wobei ich noch vorsichtig anmerken möchte, dass abzuwarten bleibt, wann sie tatsächlich ausgeliefert wird. Das kann sich ja auch deutlich in Richtung 2018 oder gar 2019 bewegen...
Fast richtig...evtl. Sommer 2020... :x
Die kommt schon fast einer Bestellung für einen Trabi nah...

jerkel
Beiträge: 3656
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 20:45
Wohnort: Marsberg
Kontaktdaten:

Re: Märklin 88803 - V80

Beitrag von jerkel » Fr 16. Aug 2019, 16:10

Auch hier: Mich hat das sehr erschüttert, hatte ich doch kurzlich noch eine Aussage aus dem hause Märklin bekommen, dass man guter Dinge ist im September liefern zu können. Ich werde auf Nachfragen zu Terminen nur noch antworten "wenn da, dann da". Alles sehr ärgerlich...

Gruß, Jörg

E18
Beiträge: 506
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 18:44
Modellbahn: nur Z (1:220)

Re: Märklin 88803 - V80

Beitrag von E18 » Fr 16. Aug 2019, 16:35

..so langsam wird es peinlich...

BlueYellow
Beiträge: 600
Registriert: Mi 29. Dez 2010, 08:14
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Igis

Re: Märklin 88803 - V80

Beitrag von BlueYellow » Fr 16. Aug 2019, 16:40

Mich nimmt nur Wunder was an der Lok so schwer umzusetzen ist, ich dachte immer das es fast eine V100 mit anderem Hütchen ist, aber da scheint mehr dahinter zu stecken :glas:

hafenbahnhof
Beiträge: 739
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 12:38
Wohnort: ehemals zweitgrößte Stadt Dänemarks

Re: Märklin 88803 - V80

Beitrag von hafenbahnhof » Fr 16. Aug 2019, 16:56

BlueYellow hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 16:40
Mich nimmt nur Wunder was an der Lok so schwer umzusetzen ist, ich dachte immer das es fast eine V100 mit anderem Hütchen ist, aber da scheint mehr dahinter zu stecken :glas:
Tja, wo nochmal hat Märklin mutmaßlich die E41 eingekauft? Und hatten die dort nicht auch die V80 in der Entwicklung? Dann ist es mit Sicherheit nicht nur ein anderes Hütchen. Oder verwechsle ich da etwas?

BlueYellow
Beiträge: 600
Registriert: Mi 29. Dez 2010, 08:14
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Igis

Re: Märklin 88803 - V80

Beitrag von BlueYellow » Fr 16. Aug 2019, 17:38

hafenbahnhof hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 16:56
BlueYellow hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 16:40
Mich nimmt nur Wunder was an der Lok so schwer umzusetzen ist, ich dachte immer das es fast eine V100 mit anderem Hütchen ist, aber da scheint mehr dahinter zu stecken :glas:
Tja, wo nochmal hat Märklin mutmaßlich die E41 eingekauft? Und hatten die dort nicht auch die V80 in der Entwicklung? Dann ist es mit Sicherheit nicht nur ein anderes Hütchen. Oder verwechsle ich da etwas?
Ich weiss was du meinst, sind aber doch auch nur Vermutungen.

Mattias Mirza
Beiträge: 1659
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 19:59
Wohnort: Hessen

Re: Märklin 88803 - V80

Beitrag von Mattias Mirza » Fr 16. Aug 2019, 17:42

Wie dem auch sei, das ist ein Armutszeugnis.
Gruß
Mattias

jerkel
Beiträge: 3656
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 20:45
Wohnort: Marsberg
Kontaktdaten:

Re: Märklin 88803 - V80

Beitrag von jerkel » Fr 16. Aug 2019, 17:45

Ich würde auch vermuten dass die V80 auf dem neuen Konstruktionsprinzip wie die E41 beruht. Ob das Märklin baut oder bauen lässt sei dahin gestellt. Mich würde es nicht wundern, wenn sowohl beim Kittel als auch bei der V80 eigentlich alles da ist und nur ein Werkzeug für ein Spritzgussteil "verloren" ist, welches nicht im Hause Märklin war. Vermuten wir mal so was wie der Führerstand der V80 und die Tritttufen und Kleinteile zum Kittel lassen sich derzeit nicht produzieren... da hängt dann das ganze Produkt und es muss ein neue Form her. Wir haben das bei den Drehgestellen der Eurofima Wagen 87409 gesehen, wie lange das gedauert hat bis die neuen Drehgestelle verfügbar waren. Und derzeit stürzen sich alle Hersteller auf wenige Zulieferer für Kleinteile aus China, seit dem die eine Bude zugemacht hat. Da wird es dann eng, einen Produktionsslot zu bekommen. Alles nur Vermutung, ich weiss nicht mehr als Ihr.

Gruß, Jörg

caseyjones
Beiträge: 396
Registriert: Sa 25. Dez 2010, 22:55

Re: Märklin 88803 - V80

Beitrag von caseyjones » Fr 16. Aug 2019, 19:16

Sagen wir mal so:

es scheint verdammt schwierig zu sein, Modellbahnen heutzutage zu produzieren. Wohl besonders dann, wenn man (aus Kostengründen) von schwer steuerbaren Lieferanten abhängig ist - wie jeder, in allen Industriezweigen.
Eine Modellbahn ist kein lebensnotwendiges Produkt, noch dazu kleine Stückzahlen, superkritische (wenn nicht nörgelige) Kundschaft.
Ich hätte als Unternehmer da nicht unbedingt Bock drauf!

Wie wäre es mit back-to-th-roots: Nur ganz wenige echte Neuheiten, interessante NEUAUFLAGEN immer gefragter Teile (siehe Schienenbus) auch bei Waggons und Zubehörteilen, Unterstützung der treuen Fangemeinde mit gutem Service (Ersatzteile), und darauf achten, dass die Preise nicht durch die Decke schießen. Das reicht meiner Meinung nach völlig; nicht hi-End für die superkritischen Experten wie hier im Forum, das sind keine hundert (engagierte!) Leute.

So wie es mit der V80 läuft, ist damit kein Geld mehr zu verdienen - der Insider-Preis steht ja längst fest. Und es ist ein extremes Nischenmodell obendrein (OK, ich hab's auch bestellt).
Es müssen nicht immer Loks sein - Gruppe-30-Eilzugwagen lassen sich in vielen Epochen, Farben, in D und Österreich einsetzen. Oder: Neuauflage Orient-Expess Wagen in zweier-Packungen. Oder, oder, oder - es gibt viel Schlönes im alten Modell-Fundus! Hoffentlich sind die Formen nicht weggekommen....
Ein Trauerspiel ist das, zweifellos. Wo man eigentlich Freude haben will. So wie, wenn ich in meinen Sammlungsschrank gucke.

Edit: ich sehe gerade: 12 Seiten hat dieser Thread, ohne dass es ein Modell gibt. Eine vierjährige Story. Ichkenne Leute, die darüber hingestorben sind. So sollte es eigentlich nicht sein.
Warum gibt man dieses Projekt nicht einfach auf, wenn es nicht läuft? Die Besteller dürfen (nicht müssen) ein "Entschuldigungsmodell" kaufen, vielleicht eine dunkelrote V100 (wie DB-Epoche III) als fiktive Märklin-Werksbahn-Lok mit großem Schriftzug. Das fände ich lustig, und nicht so peinlich.
- Uli

1987
Beiträge: 1157
Registriert: Mo 6. Feb 2012, 14:24
Modellbahn: nur Z (1:220)

Re: Märklin 88803 - V80

Beitrag von 1987 » Fr 16. Aug 2019, 20:43

hafenbahnhof hat geschrieben:
Fr 16. Aug 2019, 16:56
Tja, wo nochmal hat Märklin mutmaßlich die E41 eingekauft? Und hatten die dort nicht auch die V80 in der Entwicklung?
Ich wundere mich, mit welcher Hartnäckigkeit Ihr daran festhalten wollt, Märklin habe E 41 und V 80 bei MBW zugekauft. Die E 41 zeigt ein anderes Konstruktionsprinzip, aber das allein ist ja kein Beleg für solche Annahmen. Ich werte das eher so, dass Märklin hier einen Schwenk in die Richtung macht, wie auch AZL und Rokuhan konstruieren (lassen).

MBW hat meines Wissens keine eigenen Fertigunskapazitäten und Herr Elze hatte mir vor einigen Jahren selbst einen Chinesen vorgestellt, den er mir als Vertreter seines Zulieferers vorstellte. Und nichts desto trotz hat MBW niemals eine Spur-Z-Konstruktion der beiden angekündigten Modelle gezeigt. An- und wieder abkündigen gehört dort fast zum Tagesgeschäft auch in den anderen, bedienten Spuren.

Wenn hinter diesen vollmundigen Worten tatsächlich immer schon Konstruktionen und damit eben (ungenutzte) Investitionen stünden, müsste diese Firma wohl schon lange pleite seien. Oder dahinter steckt ein potenter Inhaber oder Geldgeber, dessen Hobby es ist, überschüssiges Geld zu versenken. Das ließe sich aber auch effizienter und mit höherem Spaßfaktor erledigen...

Und nun nehmen wir mal an, es hätte diese Konstruktionen tatsächlich gegeben: Warum sollte Märklin sie und mögliche Formen aufkaufen? MBW operiert auch in der Spur 1, einem ebenfalls nach Stückzahlen sehr kleinen Markt. Dort angebotene Modelle waren günstiger als vergleichbares Märkllin-Material und qualitativ wohl gut. Da wäre Märklin doch wohl schlecht beraten, Verluste aus Fehlentscheidungen durch Käufe auszugleichen und so einen Mitbewerber zu stärken, oder?

Und wenn gar nichts mehr hilft, dann wird über fernöstliche Zulieferer fabuliert. Angesichts der Wertschöpfungstiefe, die dabei unterstellt wird, wäre es wohl ein Produzent als Zulieferer. Natürlich kann auch Märklin nicht alles selbst fertigen, weil entweder Know-how, Kapazitäten oder Technologien fehlen oder aber es anderswo deutlich günstiger ist, als man es selbst könnte (Beispiel: Motoren auch außerhalb der Modellbahn werden kaum noch in Europa gewickelt), aber aus meiner Sicht macht Ihr es Euch zu einfach.

Ich kenne den Grund auch nicht, ich hatte bislang auch nicht nachgefragt oder es herauszufinden versucht. Im besten Fall sind es vielelicht nur Kapazitätsengpässe, die mit Blick auf den erforderlichen Umsatz zu Lasten der Spur Z gehen. ODer aber eine Komponenten wie beispielsweise eine Leiterplatte war fehlerhaft und muss neu aufgegeben werden.

Da es aber nichts Lebensnotwendiges ist, juckt es mich auch nur sehr eingeschränkt. Ich bin jung, ich kann warten. Und das werde ich auch und mich dann hoffentlich an einem gelungenen Modell erfreuen. Autos und Küchen habe ich auch selten zum vereinbarten Termingeliefert gesehen. Und da geht es um mehr Geld. Nur wird das weniger skandaliert als eine Lok für knapp 200 EUR. Dessen Explosionszeichnung ließ übrigens auch eine Abkehr von einigen bisherigen Grundsätzen erkennen.


Holger

Antworten