Seite 5 von 5

Re: www.led-am-stiel.de

Verfasst: Mi 29. Apr 2020, 10:12
von led_am_stiel
Wechselseitig vorne an der LED verdrahtet haben wir bis jetzt noch nicht gemacht, bei 1,5mm * 1,6 mm Größe der LED eine Herausforderung, aber sicher bei kleinen Mengen machbar. Die DUAl-LEDs haben aber von Natur aus 4 Anschlüsse, pro LED ein Plus- und ein Minuspol. Bei 15 cm Drahtlänge können alle Kombinationen, wechselseitig verdrahtet, gemeinsamer Pluspol und gemeinsamer Minuspol auch am Dekoder realisiert werden. Wenn extrem wenig Platz vorhanden ist, können wir anstelle des 0,15mm Lackdrahts auch den 0,1mm farbigen Lackdraht verwenden. Lichtleiter können natürlich auch verwendet werden.

leuchtende Grüße :drink:
Klaus
led-am-stiel.de

Re: www.led-am-stiel.de

Verfasst: Mi 29. Apr 2020, 10:41
von Cleantex
Wenn extrem wenig Platz vorhanden ist, können wir anstelle des 0,15mm Lackdrahts auch den 0,1mm farbigen Lackdraht verwenden. Lichtleiter können natürlich auch verwendet werden.
Ein guter Vorschlag, ich verkabele grundsätzlich mit 0,1mm, aber man muss den Draht natürlich beim Einbau auch entsprechend vorsichtig behandeln. Götz hat mehr Loks als ich so direkt mit 0402,201 usw. verkabelt, manchmal ist kein Platz für Lichtleiter und zBS. an Figuren kann man einen doppelten 01,mm noch unsichtbar überlackieren. :)
Es gibt einen einfachen Trick um die beiden Drähte vor dem Einbau zu richten, eine Pinzette (selbstschliessend) und ein Stück Decoderlitzenhülse.

Bild

Re: www.led-am-stiel.de

Verfasst: Do 30. Apr 2020, 19:49
von Siegfried
Hallo,

hier mal ein Bild von meiner verdrahteten Duo LED.
DSCF1085.JPG
viele Grüße

SIGGI

Re: www.led-am-stiel.de

Verfasst: Do 30. Apr 2020, 22:54
von Cleantex
Auch wenn sie klein sind, man kann sie immer noch kleiner machen.
Hier eine 402 in einer Injektionsnadel zum Schleifen.

Bild

So wird aus einer Led eine Glühlampe :)

Bild

Bild

Re: www.led-am-stiel.de

Verfasst: Fr 1. Mai 2020, 08:23
von Harald Hieber
Armand, das hat was von Diamantenschleiferei! :bravo:

Re: www.led-am-stiel.de

Verfasst: Fr 1. Mai 2020, 08:57
von Harald
Klasse Armand, danke fürs Zeigen ;)

Mit was für einer Lupe arbeitet man da ?

Gruß,
Harald

Re: www.led-am-stiel.de

Verfasst: Fr 1. Mai 2020, 09:55
von Andre
:o Ich frage mich nur ob ich das auch ohne Lupe und Lesebrille noch erkenne, das es sich hier um eine Glühlampe handelt. Echt verrückt, tolle Umsetzung. :bravo:

Gruß André

Re: www.led-am-stiel.de

Verfasst: Fr 1. Mai 2020, 12:30
von Cleantex
Also es ist nicht so schwierig wie es aussieht und alles gelingt natürlich nicht beim ersten Mal.
Die Led muss fest in der Nadel sitzen. Wenn man dann von Hand auf einem Brettchen mit 1000er Papier schleift,
braucht man nur von Zeit zu Zeit nachzusehen, da man ja den Winkel selbst gut beurteilen kann.
Besser als eine Lupenlampe ist hier eine kleine Mikroskop-Kamera angeschlossen an einem Bildschirm vor der Nase. :)
Anlöten ist immer noch der schwierigste Teil, hier natürlich zuerst am schmalen Ende. Man muss ein 0,1mm Draht
verzinnen und dann auf etwa 0,2mm der Verzinnung abschneiden, danach ebenfalls den Led Pad vorverzinnen, mit
einem Niedervolt Lötstift diesmal. Dann beide zusammenführen und kurz anwärmen, meist hält es. :)
Dann aus der Nadel nehmen und das andere Ende ebenso behandeln. Ohne Vorsorge klebt das Ding am Lötkolben und
stirbt den Feuertod. Ich nehme in diesem Fall einen Mikrotropfen Sekundenkleber und fixiere auf einem Glaswürfel.
Meist kann man dann davon die Teile problemlos lösen, auch mit Hilfe einer Rasierklinge.
Was die Weiterverarbeitung anbelangt, der "Glaskolben" ist etwas dünnerer Kaltleim in das die Led getunkt wird und
nach dem Trocknen ist sie durchsichtig. Der Sockel ist ein Stück lackierte Decoderlitze.
Man kann das freihängend benutzen oder als Deckenlampe. Das ist sehr einfach, man nimmt die kleinsten Pailletten
die es in vielen Farben gibt (3mm) und benutzt sie als Schirm, fertig.

Bild

Bild