Neu/ defekte Schnecke

alles was hier vorgestellt wird, ist wenn es 1 Jahr alt ist, weder aktuell noch neu.
Daher wird es automatisch gelöscht. Dieser Teil ist auch für unsere Gäste sichtbar !

Moderator: z_peter

Bruchbiker
Beiträge: 4
Registriert: Di 7. Apr 2020, 17:22
Modellbahn: nur Z (1:220)

Neu/ defekte Schnecke

Beitrag von Bruchbiker »

Hallo zusammen
Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin? Wollte mich kurz vorstellen.
Mein Name ist Ralf wohne in der Nähe von Ludwigshafen am Rhein und habe mich vor ca. 1,5 Jahren der
Z Bahn zugewandt.

Jetzt zu meinem Problem. Ich Warte und repariere meine Loks selber. Habe auch einige , die ich auf der bekannte Plattform erworben habe wieder zum laufen gebracht. Im November letztes Jahr erwarb ich die E 41 Art- Nr. 88353 beim Händler. Dieser bestellte diese Lok damals bei Märklin.
Sie lief bisher einwandfrei, zwar langsamer wie alle andere Loks. Da aber die meisten eh zu schnell sind störte es mich nicht.
Gestern fing sie aus heiterem Himmel plötzlich an zu stottern und blieb dann immer öfters stehen. Da ich sie aber schon viel im Einsatz hatte, dachte ich mir das eine Wartung nötig wäre. Beim ersten Durchschauen sah ich auch das sie einiges an Staub eingefangen hat, deshalb beschloss ich sie zu öffnen. Was mich dann aber stutzig machte, war eine sehr große Menge an Fett, was ich bisher noch in keiner Lok die ich geöffnet habe, gesehen habe.
Ich persönlich bin damit eher sparsamer ( mein Fett: Lok Fett B 52 von DR. Tillwich ). Da ich diese Menge als zu viel empfand wollte ich eine große Wartung mit Reinigung machen. Beim auseinander bauen und begutachten der einzelnen Teile bemerkte ich einen defekt am Schneckengetriebe beim Motor. Die Zahnung des Ritzels war in der Mitte fast komplett abgeschafft. Das Ritzel ist aus Messing wie kann das sein. Bei mir ist mit der Lok nichts vorgefallen. Hat jemand schon die E 41 auseinander genommen? War dort auch soviel Fett vorhanden? Passiert das bei den Neuen Motoren öfters ( Glockenanker) ?
Habe mir jetzt einen neuen Motor bestellt kostet mit Porto ca. 30 Euro ich hoffe das dieser länger läuft.
Viele Grüße und bleibt gesund
Ralf

hafenbahnhof
Beiträge: 790
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 12:38
Wohnort: ehemals zweitgrößte Stadt Dänemarks

Re: Neu/ defekter Motor

Beitrag von hafenbahnhof »

Bruchbiker hat geschrieben:
Di 7. Apr 2020, 18:16
...Im November letztes Jahr erwarb ich die E 41 Art- Nr. 88353 beim Händler.
Damit wärst Du doch innerhalb der Gewährleistungsfrist?

DKW
Beiträge: 9
Registriert: So 8. Jul 2018, 21:07
Modellbahn: nur Z (1:220)

Re: Neu/ defekter Motor

Beitrag von DKW »

Hallo Ralf,

ich hatte heute auch gerade eine E41 offen und kann Dir bestätigen, dass dort unmengen von Fett verwndet wurden.

Viele Grüße,
Jens

1987
Beiträge: 1395
Registriert: Mo 6. Feb 2012, 14:24
Modellbahn: nur Z (1:220)

Re: Neu/ defekter Motor

Beitrag von 1987 »

Hallo Ralf,

warum reparierst Du da selbst oder bestellst Ersatzteile? Dein Händler steht in Gewährleistungspflicht, denn das Modell ist lange noch keine zwei Jahre auf Markt. Auch falls Du kein Insider bist, kommt er aus dieser Nummer nicht heraus, denn er ist der Verkäufer und damit Träger der Pflichten aus dem Kaufvertrag. Das Ersatzteil kann er dann ja gerne auf eigene Kosten bestellen oder seinerseits die Märklin-Garantie in Anspruch nehmen.

Du schreibst zudem von einem abgetragenen Ritzel und erwähnst einen neuen Motor als Ersatzteil. Das passt auch irgendwie nicht. Was aus Messing ist, ist die Schnecke auf der Welle. Ich vermute, dass die eingelaufen ist. Da ihr Material weicher als das Metall der Zahnräder ist, wäre das dann auch einzig plausibel bei einer erhöhten Reibung. Ohne die Ursache dafür beseitigt zu haben - mangelnde Schmierung war es ja offenbar nicht - wird das Problem/Symptom auch wohl wiederkommen.

Und ändere bitte doch mal den Betreff: Der Motor scheint ja eben nicht defekt zu sein, sondern die Schnecke. So lieferst Du hier leider nur wieder eine Steilvorlage für alle, die zum (neuen) Glockenankermotor ihr gesundes Halbwissen weiterverbreiten möchten und eh notorisch herumnörgeln. Das haben wir schon tausendfach in diesem Forum lesen müssen und kennen es eigentlich auswendig, aber die letzte Wiederholung könnte glatt schon zwei oder drei Monate her sein... ;)


Holger

Bruchbiker
Beiträge: 4
Registriert: Di 7. Apr 2020, 17:22
Modellbahn: nur Z (1:220)

Re: Neu/ defekte Welle

Beitrag von Bruchbiker »

Hallo
Erst mal vielen Dank für eure Antworten. Deine Antwort Jens war mir sehr hilfreich, da ich diesen Fall noch nie hatte. Habe noch eine E103, V200,V100 und einen Triebwagen mit dem neuen Glockenankermotor. Werde heute noch welche öffnen und nachschauen ob dies überall der Fall ist( ist aber nur rein Interessenhalber, den ich bin immer noch der Meinung viel hilft nicht immer viel).
Zu Holger:
Die Antriebwelle sitzt direkt auf der Motorwelle eines Glockenankermotor. Da ich ca. 20 Loks habe ( die meisten aber mit 3 und 5 polige Motoren )und aber bei den anderen Loks keine Abnutzung der Welle nicht Ansatzungsweisse zu beobachten ist, finde ich es schon merkwürdig.
Mit der Garantie hast du recht, nur jetzt in der Krise ist mir das hin und herschicken einfach zu langwierig ( neuer Motor kommt morgen )und die Kosten zu gering. Wollte halt nur wissen ob dieses Problem schon mehrfach auftrat, zumal die Ursache warum dies passierte, mir nicht einleuchtet noch bekannt ist ( ich habe keine Teile die dies verursachen könnten im Fetthaufen gefunden noch wurde die Lok irgendwelche größere Belastungen ausgesetzt). Sorry für das Betreff wusste nicht das so unterschieden wird, da die Welle festgepresst oder verklebt auf der Motorwelle sitzt.
Werde versuchen das Betreff zu ändern.
Viele Grüße
Ralf

eXact Modellbau
Beiträge: 3790
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 21:20
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Bad Doberan
Kontaktdaten:

Re: Neu/ defekter Motor

Beitrag von eXact Modellbau »

Hallo Ralf
Kannst Du bitte Fotos machen?

Bruchbiker
Beiträge: 4
Registriert: Di 7. Apr 2020, 17:22
Modellbahn: nur Z (1:220)

Re: Neu/ defekter Motor

Beitrag von Bruchbiker »

Guten Morgen

Hier die gewünschten Fotos. Auf der einen Seite ist die Welle noch in Ordnung, auf der anderen Seite ist sie eingelaufen.
Ich hoffe man sieht dies auf den Fotos. Ich hoffe ihr könnt dies Fotos öffnen bei mir ging es nur einmal, danach nicht mehr.
Habe sie als Anhang dazugefügt.
Viele Grüße
Ralf
Motor2.jpg
Motor1.jpg
Motor4.jpg
Motor3.jpg

eXact Modellbau
Beiträge: 3790
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 21:20
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Bad Doberan
Kontaktdaten:

Re: Neu/ defekter Motor

Beitrag von eXact Modellbau »

Das sieht schon erschreckend aus! Das kenne ich eigentlich nur von uralten BR 89, die 40 Jahre Dauerlauf hinter sich haben.

Im Maschinenbau wird ein Schneckengetriebe, das nicht in einem Ölbad läuft, eigentlich immer so ausgelegt, dass die Schnecke der harte Gleitpartner ist, und das Schneckenrad der weiche. Außerdem stehe ich Fett in diesem Falle kritisch gegenüber. Wenn das Fett verdrängt ist, kommt es nicht von alleine wieder zurück. Es gibt spezielle Fette, sogenannte Fließfette, die sich auf so einer Zahnradpaarung festhalten, und ständig wieder neu durchgewalkt werden. Ob das hier verwendet wurde, ist natürlich schwer zu sagen.
Vielleicht äußert sich noch jemand zu dem Thema, der Maschinenbau studiert hat.
Zuletzt geändert von eXact Modellbau am Mi 8. Apr 2020, 13:07, insgesamt 2-mal geändert.

kellerz
Beiträge: 273
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 12:38
Modellbahn: nur Z (1:220)

Re: Neu/ defekter Motor

Beitrag von kellerz »

Das sieht in der Tat ziemlich schlimm aus.
Kannst Du etwas zur Anzahl der Betriebsstunden sagen oder schätzen?

Gruß, Stefan

Bruchbiker
Beiträge: 4
Registriert: Di 7. Apr 2020, 17:22
Modellbahn: nur Z (1:220)

Re: Neu/ defekter Motor

Beitrag von Bruchbiker »

wie gesagt ich habe diese Lok erst letztes Jahr im September neu erworben. Ich lass meine Loks viel fahren aber da ich ja ein paar habe auf die es sich verteilt nehme ich ca. 20-30 Std. an. Normale Abnutzung ist dies auch nicht, ich meine das es ein Materialfehler ist. Ich habe vorher fast 20 Jahre Flugmodellbau betrieben und dort hatten wir auch Servos mit ziemlich die gleichen Komponenten gehabt ( Messing, Gußeisen ), die Belastung war dort aber wesentlich höher. Außer bei billige Servus aus China ist mir dies noch nicht vorgekommen. Ich hoffe nur das es bei den neu bestellten Motor behoben wurden ist.
Gruß
Ralf

Antworten