neue Preise bei shapeways seit 22.10.2018

Alle allgemein interessanten Hinweise zum Thema Spur Z
Sichtbar auch für Gäste !

Moderator: z_peter

Forumsregeln
Beiträge in diesem Bereich sind auch für Gäste sichtbar
Torsten83
Beiträge: 3726
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:38
Modellbahn: TT (1:120)
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: neue Preise bei shapeways seit 22.10.2018

Beitrag von Torsten83 »

Hallo Jens,

muss man nicht verstehen, aber man kann sich mit den Hintergründen etwas auseinandersetzen und dann kannst Du vielleicht die Empörung zumindest im Ansatz nachvollziehen.

Shapeways hat eine neue Preisstruktur angekündigt, soweit so gut und nichts besonderes. Angekündigt haben sie eine Preisanpassung im Regelfall im Bereich 5-10% - passiert ist eine Preiserhöhung für die meisten von 20-30% und das teilweise wohl in 2 Schritten, also auch mal 2x 20%. Etliche Modelle kosten nun auch ein vielfaches als zuvor (also Preissteigerung > 100%). Im Gegensatz zu früher, gab es keine Übergangszeit in der angezeigt wurde: alter Preis - neuer Preis ab Tag X... Das kann man natürlich nur nachvollziehen, wenn man vorher auch bei shapeways Designer war.

Letztlich aber tritt wohl nun ein, was bei allen AM-print-job Anbietern kommen wird und neben shapeways gibt es ja noch einige Marktteilnehmer. Man kann mit den ungefilterten Umsätzen schlecht Gewinne erwirtschaften, weil die Prozesskosten viel zu hoch sind und nicht der Materialverbrauch ein guter Faktor für den Preis ist. Viel mehr sind es Maschinenlaufzeit und die manuellen Prozesskosten. Also hat man nun mal berechnet, wie viele Kosten kommen für die manuellen Prozesse tatsächlich zusammen und die fallen eher Teile abhängig an.
Wer aussteigt, kündigt oftmals an, das er/sie nun einen eigenen Drucker hat. Wer so rechnet, berechnet sich selber aber auch keine Arbeitszeit. Das ist legitim, aber shapeways als Unternehmen wird irgendwann Gewinne erwirtschaften müssen. Kein Invest mit unveränderten Geschäftsmodell kann fortwährend nur Verluste einfahren.

Abzuwarten gilt: wie viele Kunden bleiben shapeways unter den neuen Preisen mittelfristig erhalten und was bedeutet das für die neuen Produktionsmengen.
Durch den Entfall von "krankem" Umsatz, sprich dem Umsatz, wo die Kosten höher sind, können auch sinnvolle Anpassungen bei Maschinenpark und Mitarbeiteranzahl vollzogen werden. Weniger Maschinen, wegen Investition, weniger Miete... Der Umsatz sinkt, die Kosten fallen stärker --> Gewinnschwelle kann hoffentlich überschritten werden.

Nach etwas Abstand denke ich, man schrumpft sich nun gesund. Gerade weil ohnehin viele User dennoch Drucker zu Hause haben, blieben für shapeways ansonsten auch perspektivisch zu viele kranke Umsätze. Ich vermute daher auch, dass die Black-Friday Aktion dieses Jahr deutlich kleiner ausfallen wird, man kann sich mit dem dicken Rabatt nur zusätzlichen Umsatz reinholen, aber keinen Ertrag.

Wie die Zahlen von shapeways wirklich sind, das weiß ich nicht. Ich lese nur im SW-Forum, die Kommentare und da klingt es danach, dass SW noch kein Jahr letztendlich Geld verdient hat. In einer Anlaufkurve kann das sicher hingenommen werden, nach Jahren am Markt muss es sich aber für bestehende Business Cases als ertragreich einstellen, sonst wird das Produkt oder die Firma im Normalfall eingestellt.

Gruß,
Torsten
norm24
Beiträge: 2517
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 22:22
Modellbahn: nur Z (1:220)

Re: neue Preise bei shapeways seit 22.10.2018

Beitrag von norm24 »

hafenbahnhof hat geschrieben: Fr 9. Nov 2018, 12:35 Moin,
ganz ehrlich, so richtig verstehe ich die Problematik nicht. Shapeways soll teurer sein als früher? Nun ja, wo wird nicht alles teurer? Und als Kleinserienhersteller, der bei Shapeways die Rohlinge drucken lässt, muss ich dann eben die Preiserhöhung an die Kunden weitergeben. Wenn der Endkunde deswegen nicht mehr bestellt, muss ich bei Shapeways ja auch nichts mehr bestellen. Wieso jetzt Designer ihre Modelle zurückgezogen haben sollen oder Kleinserienhersteller die Geschäftsbeziehung zu Shapeways abbrechen, muss man das verstehen?
Ist das wirklich so einfach?
Wieviele eigene Modelle hast Du schon anderen zur Verfügung gestellt?
Welchen Stundensatz darf ein Kleinserienhersteller denn Deiner Meinung nach bekommen?

Wer davon Leben muss, sollte Netto schon mehr als H-IV bekommen.

Meine Meinung. :Blind:
ptlbahn
Beiträge: 26
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 00:59

Re: neue Preise bei shapeways seit 22.10.2018

Beitrag von ptlbahn »

Sicher, man muß sich nicht darüber aufregen und einfach die Preissteigerung an die Kunden weiter geben, ABER was würdest du Sagen, wenn du morgen zur Tankstelle fährst und dort das Benzin plötzlich das 1,5-Fache ( also im moment 2,20-2,40 der liter) kosten würde? und deine kollegen die mit dem Rad zur arbeit kommen dann zu dir sagen"dann verlang doch einfach mehr Lohn!"?
Was anderes ist es ja für einen Kleinserienhersteller der bei Shapways drucken läßt auch nicht!
Im prinzip "leben" viele Kleinserienentwickler von dem, was sie durch den Weiterverkauf der Shapwaysteile an gewinn machen. Aber wenn Shapways die Preise so weit erhöht, das am ende das Produkt zu dem Endpreis keiner mehr abnehmen will, dann ist das nicht nur für den Kleinserienhersteller schlecht sondern auch für Shapways und auch den Kunden!
Es wird sich ommer und überall (Z-H0, größer weiß ich nicht) darüber beschwert, das bestimmte Wunschmodelle nicht gefertigt werden, aber wer soll Soe denn fertigen, wenn dem Endkunden immer alles zu teuer ist, aber wenn der zulieferer die Preise einfach mal extrem erhöt der kunde sagt "ist doch nicht men problem, soll doch der Hersteller die Preise an die kunden weiter geben, der hat ja sowieso nix was mich interessiert oder es ist sowieso für mich zu teuer weil der so ausverschämt ist und auch noch Geld für seine geistige arbeit will!"

Sicher, Shapways will leben und auch Gewinn machen, aber wenn Sie nicht immer am falschen Ende sparen würden, dann hätten Sie warscheinlich schin Gewinne! Mir fallen da nur einige Reklamationen ein die durch Einsparungen entstanden sind (eine Datei mit 4 Verschiedenen Drehgestellblenden 5 mal bestellt und 20 gleiche Teile bekommen, Teile in einem Schutzrahmen die gut gedruckt waren beim Verpacken Zerstört weil man die überschüssige Tüte in den Rahmen stopfen mußte, "Eiszapfen" an den Druckteilen durch Fehlbedienung der Technik).

aber das alles muß man ja nicht verstehen, warum ist man auch so nlöd und entwickelt 3D-Druckmodelle? Man könnte auch einfach Angeln gehen oder eon paar Bierchen trinken,wird einem wenigstens nicht vorgeworfen das mann unverschämte Preise nimmt um schnell Reich zu werden!
Torsten83
Beiträge: 3726
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:38
Modellbahn: TT (1:120)
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: neue Preise bei shapeways seit 22.10.2018

Beitrag von Torsten83 »

Hallo.

Der Tankstellen-Vergleich hinkt aus meiner Sicht etwas. Die verschiedenen Tankstellen-Marken nehmen sich im Preis für gewöhnlich nicht viel bzw. haben zu meist einen konstant geringen Preisunterschied (Freie zu Marke; Marken untereinander eher Einheitspreis). In der Online-Welt gibt es zwar noch andere Anbieter für print jobs - nur war shapeways preislich eben mit Abstand der Discounter, aber eben kein Discounter, der durch größere Massen dennoch Geld verdient hat. Das System PRIMARK funktioniert in der AM Fertigung derzeitig wohl nicht zum überleben.
ptlbahn hat geschrieben: So 11. Nov 2018, 18:06 Aber wenn Shapways die Preise so weit erhöht, das am ende das Produkt zu dem Endpreis keiner mehr abnehmen will, dann ist das nicht nur für den Kleinserienhersteller schlecht sondern auch für Shapways und auch den Kunden!
Wegfall von krankem Umsatz ist gut für shapeways GuV... wie im Forum geschrieben wird, ist der neue Algorithmus so geschrieben, dass die Modelle mit schlechter oder negativer Ertragskraft durch einen kräftigen Aufschlag ebenfalls ertragreich werden, so sie eben weiter bestellt werden. Wenn sie nicht weiter bestellt werden, entfällt zumindest der zugekaufte Verlust, den der Umsatzwachstum gebracht hätte. Nicht jeder Umsatzrückgang ist per se schlecht, auch wenn es gerne als Pauschalargument genommen wird, um eine Unternehmung schlecht dazustellen.
Problematisch aus Kostensicht sind allenfalls die noch laufenden Kosten für die aktuell wohl vorhandenen Überkapazitäten, die man dann vermutlich zeitnah abschaffen wird.

SW hat halt nichts von Umsätzen, bei denen sie zu jedem Euro noch x Cent dazulegen müssen, weil die Reklamations-Quote hoch ist oder die manuellen Prozesskosten gigantisch sind. Die PIA Option haben sie ja auch eingeführt, um das Reklamationsrisiko auf den Designer abzuwälzen. Haben halt leider immer wieder zu viele ausgenutzt, dass SW anfangs ziemlich großzügig mit der Regelung umgegangen ist. Man reklamierte 1 Bauteil aus dem File und bekam einfach die komplette Bestellung noch mal geliefert. Das war Teils dann auch für die Tonne :roll:
ptlbahn hat geschrieben: So 11. Nov 2018, 18:06 Sicher, Shapways will leben und auch Gewinn machen, aber wenn Sie nicht immer am falschen Ende sparen würden, dann hätten Sie warscheinlich schin Gewinne! Mir fallen da nur einige Reklamationen ein die durch Einsparungen entstanden sind (eine Datei mit 4 Verschiedenen Drehgestellblenden 5 mal bestellt und 20 gleiche Teile bekommen, Teile in einem Schutzrahmen die gut gedruckt waren beim Verpacken Zerstört weil man die überschüssige Tüte in den Rahmen stopfen mußte, "Eiszapfen" an den Druckteilen durch Fehlbedienung der Technik).
Woraus beziehst Du die These, in wie weit die Vermeidung von Reklamationen schon alleine zu gewinnen führen würde?
Im SW Forum wurde es so dargestellt, dass schon die reine Produktion einer nicht quantifizierten Menge von Modellen nicht wirtschaftlich war. Die Reklamationen haben dann bei solchen Modellen wohl eher den Verlust noch weiter gesteigert. Das einige Modelle nur Verluste erwirtschaften wurde übrigens auch unter alter Führung schon verlautbart.

Gruß,
Torsten
smr
Beiträge: 1040
Registriert: Sa 5. Sep 2015, 15:50
Modellbahn: nur Z (1:220)
Kontaktdaten:

Re: neue Preise bei shapeways seit 22.10.2018

Beitrag von smr »

Hallo Torsten,
Deine Ausführungen sind in der Tat die saubere, reine Lehre der Betriebswirtschaft.
Nur, jeder der einmal schon ein Geschäft geführt hat, weiss dass er bei gewinnsteigernden Massnahmen seine Kunden nicht zu sehr verärgern sollte.
Nicht umsonst werden "Preis-Sensitivitäts-Analysen" vor einer solchen Massnahme durchgeführt.
Sind die Kunden erst einmal verärgert und wenden sich von der Firma ab, dann können solche Massnahmen sich schnell negativ auswirken und eine Eigendynamik entwickeln. Bis dann der Reputationsschaden durch geeignete Marketingmassnahmen wieder ausgeglichen werden kann, kann der vermeintliche schnelle Gewinn schnell aufgezehrt sein.

Es ist eine grosse Kunst, den richtigen Zeitpunkt zu wählen, um den Gewinn ohne Schaden (sprich ohne dass es dem Kunden unangenehm auffällt) für die Firma zu maximieren........... :roll:

ZG, Sven
Torsten83
Beiträge: 3726
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:38
Modellbahn: TT (1:120)
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: neue Preise bei shapeways seit 22.10.2018

Beitrag von Torsten83 »

Hallo Sven,

Du hast Recht für Geschäftsformen, die profitabel am Markt agieren oder für die man mit moderaten Maßnahmen einen Turn-around schaffen kann. Da muss der Gesellschafter und die Führung klug abwägen, was machbar ist, um möglichst viele Kunden an der Marke zu halten.

Wir haben an der gesamtem Modellbahnbranche den Niedergang der großen drei gesehen, die in den 90ern und 2000ern mit willkürlichen und oftmals zweistelligen %-Preisaufschläge p.a. die breite Masse des Marktes nachhaltig vergrault haben und letztlich alle drei in die Insolvenz gelaufen sind (Nummer 3 schon als Teil von Nummer 2 allerdings in Planinsolvenz).

Die Frage ist doch: geht es bei SW nun um eine Gewinnmaximierung oder wie auch dargestellt wird, um das reine Überleben, weil man kein Geld wegen hohen Prozesskosten verdient? Die Darstellungen sind recht verschieden und echte Zahlen äußerst rar.

Hiernach verdient shapeways 4.5 Mio $ https://www.owler.com/company/shapeways
Revenue kann zwar auch Umsatz bedeuten, allerdings hatte shapeways bereits 2011 demnach rund 20 Mio $ https://excitingcommerce.de/2012/01/15/shapeways/

Bei 99,6 Mio $ Eigenkapital wäre die EK-Rendite also ebenfalls rund 4,5% :? Wobei auch ungeklärt ist, ob der Ertrag vor: Steuern und/oder Zinsen beziffert ist oder gar einen Bilanzgewinn darstellt, vielleicht aber auch nur ein Brutto-Umsatzergebnis?

Prinzipiell verprellt SW aktuell viele Kunden und wenn ich im SW Forum die Beiträge lese, dann habe ich den Eindruck: man will auch etliche Kunden los werden. Man will nur noch die profitabelsten Dinge produzieren. So sehen es da viele Designer...
Nun, seit SW bei Philipps vor 10 Jahren ausgegründet wurde, haben sich die Risikokapital-Finanzinvestoren breit gemacht:

Die drei größten Eigner sollten der Seite oben nach aktuell sein:
Union Square Ventures: 30 Mio. USD
Andreessen Horowitz: 30 Mio. USD
LUX Capital: 27,8 Mio. USD

Welche Rendite-Erwartung haben die? Wie sehr haben sie shapeways verschuldet, wie es unter "Heuschrecken" mal vorkommt?
Wir wissen eigentlich nichts, außer das wir viele unzufriedene SW-Kunden haben. Manche haben schon Alternativen, andere überlegen eigene AM-Anlagen anzuschaffen, nachdem SW selber auch lange keine Fortschritte mehr in der Auflösung präsentiert hat - wie geht es weiter?

Gruß,
Torsten
Torsten83
Beiträge: 3726
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:38
Modellbahn: TT (1:120)
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: neue Preise bei shapeways seit 22.10.2018

Beitrag von Torsten83 »

Hallo,

Preise Würfeln bei shapeways geht weiter. Heute Nacht hat man wohl einen neuen Algorithmus eingespielt.

Kleinere Files bleiben nach der neuesten Preisberechnungsreform etwa in dem bisherigen neuen Preisniveau (kleine Schwankungen: mehr Material tendenziell etwas günstiger, mehr Stützmaterial tendenziell etwas teurer).

Sehr große Modelle werden (vorerst) hingegen nun wieder deutlich günstiger und kosten kaum mehr, als vor der Preisreform.

Gruß,
Torsten
ptlbahn
Beiträge: 26
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 00:59

Re: neue Preise bei shapeways seit 22.10.2018

Beitrag von ptlbahn »

jetzt wird es ganz verrückt! die meisten meiner Teile sind noch mal so um 10-20% gestiegen. ABER ein Modell ist dabei, das kostet mit 6mal am Baum in einer Datei ~160€ und mit 8 mal am Baum ~140€. Wie kann so was funktionieren?
Ted.Born
Beiträge: 698
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 20:18
Modellbahn: nur Z (1:220)
Wohnort: Paderborn

Re: neue Preise bei shapeways seit 22.10.2018

Beitrag von Ted.Born »

Hallo,
weiß jemand, ob es im Rahmen der neuen Preise bei shapeways trotzdem noch Rabatte am "cyber monday" geben wird? Ich konnte dazu nichts (aktuelles) finden.
Torsten83
Beiträge: 3726
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 08:38
Modellbahn: TT (1:120)
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: neue Preise bei shapeways seit 22.10.2018

Beitrag von Torsten83 »

Hallo Theo,

ja, aber wie erwartet deutlich geringer:
shapeways Newsletter "Preview of our Holiday Promotions " hat geschrieben:We are days away from Black Friday and Cyber Monday. As a Holiday Planning Tips subscriber, here's an exclusive sneak peek of the sales to come!

Creator Sale | November 22-26
15% off your own model, including those made with our Creator Apps and on Spring & Wonder

Design with Shapeways Sale | November 22-26
25% off your initial design package

Cyber Monday Sale | November 26 only
15% off sitewide on own model and Shapeways marketplace

Look out for our emails next week with the discount codes!
Gruß,
Torsten
Antworten